„Rituale“ als Unterrichtsthema

Im Rahmen der Unterrichtsreihe zu „Leben und Feiern in den Weltreligionen“ (PP, Klasse 6) mache ich häufig die Erfahrung, dass die säkularisiert aufgewachsenen Kinder keine rechte Vorstellung von religiösen Riten haben.

Dieses Jahr habe ich eine kurze Unterrichtsreihe zum Thema „Rituale“ vorgeschaltet, um die „religiösen Rituale“ dann quasi als einen bedeutsamen Sonderfall einzuführen. Eingestiegen sind wir bei schulischen Ritualen (Einschulung, Versetzung, Abitur) und haben uns dann über Alltagsrituale zur Religion vorgearbeitet. Das Vorgehen hat sich, soweit ich bis jetzt sehen kann, bewährt.

Als Material habe ich v. a. ein Spezial-Themenheft von Spektrum der Wissenschaft benutzt: 02/2011 Rituale (Beiträge v. a. aus ethnologischer und religionswissenschaftlicher Sicht, Theologen kommen nicht zu Wort.) In der Reihe Essay und Diskurs, die vom Deutschlandfunk verantwortet wird, gibt es auch zwei Beiträge, die sich mit Ritualen befassen:

Rituale 1: Die Kompensation von Verlusterfahrungen

Rituale 2: Das Verschwinden des alltäglichen Heiligen

Der erste davon, mit dem Anthropologen Christoph Wulf, ist sehr eingängig und vielleicht auch für den Unterricht brauchbar. Der zweite Beitrag ist etwas anspruchsvoller und wohl nur für die Sek. II denkbar.

Dieser Beitrag wurde unter Klassenbuch, Philosophie, Schule, Töne - Bilder - Worte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.