Digitale Schultasche 5: Wie ich Evernote nutze (und wie andere das tun)

Das Programm Evernote hatte ich ja schon im Beitrag zur Software der digitalen Schultasche erwähnt. Es handelt sich übrigens nicht um eine native iApp, sondern um eine plattformübergreifende Software, die im Prinzip auf jedem System läuft (es gibt auch ein Web-Interface!).

Im Folgenden möchte ich genauer darauf eingehen, wie ich es im Einzelnen einsetze: Ich nutze Evernote zur Unterrichtsvor- und -nachbereitung. Für ein Schuljahr lege ich ein synchronisiertes Obernotizbuch („Notizbuchstapel“ heißt es bei Evernote) an, in dem jeder zu unterrichtende Kurs ein Notizbuch erhält (+ ein Notizbuch für Verwaltungskram). In diesen Notizbüchern lege ich für jede Unterrichtsstunde eine Notiz an, in der ich das für mich Relevante notiere (Lernziele, Hausaufgaben, ggf. Stundenverlauf etc.). Arbeitsblätter werden als PDF an die Notiz angehängt. Am Ende der jeweiligen Unterrichtsstunde fotografiere ich ggf. das Tafelbild.

So entsteht nach und nach eine Dokumentation meines Unterrichts, die mir dann aber auch im nächsten Schuljahr via Copy&Paste als Vorbereitungsarchiv dienen wird. Zugleich habe ich – via iPhone – ständig Zugriff auf geplante und gehaltene Unterrichtsstunden und das dabei verwandte Material.

Screenshots

Notizbuch-Einteilung

Einzelnotiz – Desktop-Ansicht

Einzelnotiz – iPhone-Ansicht

Da ich meine Arbeitsweise auch noch optimieren will, habe ich mir auch ein paar Links recherchiert, die zeigen, wie andere mit Evernote arbeiten:

10 Tips for Teachers using Evernote

Hawkeye @ Lehrerforen

Imgriff.com: wie ich Evernote nutze

Dieser Beitrag wurde unter Computer und Internet, Schule, Software und Apps abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Digitale Schultasche 5: Wie ich Evernote nutze (und wie andere das tun)

  1. Ingo sagt:

    Wie löst du das Problem, dass die Notizen, in deinem Fall die Checkboxes, auf dem iPad nicht benutzbar sind? Das heißt, sie werden nicht synchronisiert. Auch kann ich die Notizen auf dem iPad nicht weiterverarbeiten, wenn sie zu komplex sind. Und selbst wenn, dann habe ich mit den sich städnig verändernden Formatierunge zu kämpfen:

    Wie genau sieht dein Workflow aus? Erstellt wird nur am Mac und auf dem iPhone wird nur angeschaut?

    Ingo

    • Thomas Kuban sagt:

      Das mit den Formatierungen habe ich schon auch.
      Größere Probleme vor allem, wenn ich etwas aus dem Browser hineinkopiere, dann spinnt auch die Hauptapp auf dem iMac.

      Aber ich muss sagen, dass meine Notizen nicht sehr aufwendig formatiert sind – es ist ja nur ein Notizbuch, d.h. mehr als eine Linie, etwas fett und größer oder kleiner brauche ich nicht. Für mehr würde ich dann Pages verwenden. Also eher eine Frage des Ansatzes.

      Auf dem Hauptrechner bleibt es ja ordentlich formatiert. Von daher….wenig Problem. Auch stelle ich fest, dass Evernote ja häufig nachbessert. Und jedes Mal wird es besser. Das habe ich bei dem zitierten Word nicht immer (ich nutze es auch nicht privat), auch wenn immer neue Features dazu kommen – wie im Forum angesprochen. U.a. wegen diesem Feature-Overkill bin ich nach dem Umstieg auf Apple auch auf die dazu gehörige Software umgestiegen, weil sie mich arbeiten lässt, ohne dass ich ewig suchen muss, wenn ich eine Idee umsetzen will.