Die Dynamik des Twitter-Lehrerzimmers

Ich gebe zu: Ich habe Twitter lange für eine Veranstaltung für Schwätzer mit zuviel Zeit gehalten (und zum Teil ist es das sicher auch). Ich muss aber auch zugeben: ich hatte Twitter zum Teil nicht verstanden und daher grob unterschätzt. Mittlerweile schätze ich diese Microblogging-Plattform als einen blitzschnellen Informationskanal und Teil meines Personal Learning Network. Und heute hat Twitter seine Qualitäten voll ausgespielt.

Für die Fachseminarsitzung zu „Digitalen Medien im Philosophieunterricht“ wollte ich die Nützlichkeit von Twitter testen und habe unter #fsphilo_LEV dazu aufgefordert, schon einmal Grüße an meine Referendare zu schicken – einfach eine digitale Flaschenpost ins Twitter-Meer geworfen (die zunächst an meine wenigen Follower ging). Der Plan war (und ist; die Sitzung steht noch aus), mittels einer Twitter-Wall Feedback im Seminar einzuholen und die Möglichkeiten von Twitter live zu erproben und über didaktische Szenarien nachzudenken. Damit diese Twitter-Wall zu Beginn nicht ganz kahl erscheint, hatte ich um Grüße gebeten.

Was dann passiert ist, zeigt die Dynamik des Twitter-Lehrerzimmers (und die Möglichkeiten von Twitter) schöner als ich es erhofft hatte:

  • Den Anfang machte mein geschätzer Kollege @MrBrauweiler , der das Seminar wie gewünscht grüßte, aber auch einen Hinweis auf sein Blog zu Tech in the language classroom hinterließ, der vor allem für Fremdsprachenlehrer interessant sein dürfte (rund ein Drittel meines Seminars unterrichtet neben Philosophie eine moderne Fremdsprache).
  • Dann meldete sich ein Fachleiter-Kollege aus Ostwestfalen (@Der_Medienwart), mit dem ich nebst weiteren Kollegen eine Fortbildung zu „Digitalisierung und Philosophieunterricht“ vorbereite.

  • Und schließlich war Mandy Schütze (@ma_y), Expertin für die Arbeit mit Weblogs im Ethikunterricht (und im Fachseminar-Weblog verlinkt), durch Pingbacks auf ihrem Weblog auf mein Vorhaben aufmerksam geworden und schaltete sich engagiert ein.

  • Die Krönung des Ganzen: In einem ganz frischen Weblog-Eintrag stellt sie ein Twitterchat-Projekt aus dem Ethikunterricht (das auf Ideen von @isn0wman zurückgeht ) vor, von dem sie mir zuvor auf Twitter erzählt hatte, und teilte den Eintrag auf der Twitter-Wall des Seminars.

Das passt natürlich perfekt zur Arbeit des kommenden Fachseminars: Live Unterrichtsentwicklung via Twitter, unmittelbare Vernetzung und direkter Austausch. Ich hoffe mal, dass wir diesen Geist im Seminar fortschreiben können.

Danke, liebes #Twitter-Lehrerzimmer!

Dieser Beitrag wurde unter Digitaler Workflow, Klassenbuch, Philosophie, Schule abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Dynamik des Twitter-Lehrerzimmers

  1. Und für mich war es mal wieder ein Anlass, endlich mal den Twitterchat zu verbloggen. Ich hatte das schon so lange auf der to do – Liste. Das fällt im Alltag oft runter.
    schön, wenn es so passt 🙂

Kommentare sind geschlossen.