Neuerscheinung: „Hello, I’m Eliza“

Stefan Höltgen, ein langjähriger Freund und Medienwissenschaftler an der Humboldt-Universität in Berlin, hat einen Sammelband veröffentlicht, der sich mit der Wirkungsgeschichte des ersten, von Josef Weizenbaum entwickelten „chatbots“ ELIZA auseinandersetzt.

Stefan Höltgen/Marianna Baranowska (Hrsg.): Hello I’m Eliza. Fünfzig Jahre Gespräche mit Computern, Computerarchäologie Band 4, Bochum: Projekt-Verlag 2018. (Homepage der Buchreihe)

Zu diesem Sammelband habe ich einen Aufsatz mit dem Titel „Die Tücke im System. ‚Starke‘ KI im Science-Fiction-Film“ (S. 199–210) beigesteuert, in dem ich exemplarisch anhand der Filme 2001 und Alien untersuche, wie Diskurse über eine „starke“ KI im Film ‚ins Bild gesetzt‘, inszeniert werden. Vor einigen Tagen schon ist mir mein Belegexemplar zugegangen, über das ich mich sehr gefreut habe.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Kulturwissenschaft, Töne - Bilder - Worte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.